Auf Grundlage der EN 1143-1 werden Wertschutzschränke, Wertschutzschränke für Geldautomaten, Wertschutzräume sowie Wertschutzraumtüren nach ihrem Widerstandswert gegen Einbruch-Diebstahl geprüft. Die Klassifizierung der Widerstandsgrade reicht von 0 (bzw. L) bis XIII. Die Prüfung umfasst auch Anforderungen und Prüfkriterien für Verankerungsprüfung der Wertschutzschränke. Diese Norm dient auch als Grundlage für die Richtlinien VdS 2450. Die EN 1143-2 ist die Prüfungs-Grundlage für Deposit-Systeme (DS), Deposit Safes und Nachttresore. Diese Norm dient als Grundlage für die Richtlinien VdS 2528. Die Richtlinien enthalten Mindestanforderungen sowie Prüfmethoden für Depositsysteme, die zur sicheren Entsorgung und Deponierung von Wertsachen verwendet werden. Depositsysteme werden sowohl im Bereich von Geldinstituten verwendet (sogenannte Tag- und Nacht-Tresoranlagen), als auch als Einwurftresor im Handel und in allen Bereichen, in denen Werte sicher entsorgt und verwahrt werden müssen. Die Richtlinien enthalten Anforderungen hinsichtlich der Angriffsszenarien „trapping“ (Abfangen) und „fishing“, also das Herausangeln oder Fischen der Gelder. Mit dem Kennbuchstaben „D“ werden Depositsafes und mit dem Kennbuchstaben „N“ Nachttresore klassifiziert. Die Kennzeichnung „N“ ermöglicht einen öffentlichen Aufstellungsort, während die D-Kennzeichnung einen geschützten Standort im rückwertigen Bereich (BackOffice) vorsieht. Depositsafes und Nachttresore müssen im Boden verankert werden.